* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    myblog.myblog.myblog

    gianna17
    melanieb
    mimichristin
   
    endlesshope15

    luuuca
    bverena
    nelen22
    ecrivain-currywurst
    nana2000
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   18.11.15 17:49
    Niko ☺
   25.11.15 18:46
    Hallo meine Lieben!!!
   30.11.15 17:21
    Lieber Niklas, zunäch






Tagebucheintrag der alten Lena Brücker

Hallo meine Lieben ;D Heute schreibe ich einen Tagebucheintrag von Lena Brücker im betreuten Wohnen. Sie schreibt den Eintrag nach dem ersten Treffen mit dem Ich-Erzähler (der herausfinden möchte, wer die Currywurst entdeckt hat).Liebes Tagebuch,Heute kam ein junger Mann zu Besuch als ich gerade am Stricken war. Er fragte mich ob ich die Currywurst erfunden hatte. Er war sehr freundlich und interessiert, dennoch kam es mir so vor, als hätte er auch nur Interesse nach einer kleinen Antwort, daher wirkte er mir etwas unsympathisch. Er hörte mir trotzdem aufmerksam zu, als ich ihm den Anfang der langen langen Geschichte erzählte. Es war nicht einfach, alles in klarer und einfacher Struktur zu erzählen. Manchmal musste ich wieder weiter hinten erzählen, dann habe ich ein paar Dinge vergessen, die ich dann aber später ergänzte. Ich sah ihm an, dass er manchmal ein wenig verstört und durcheinander war, aber dennoch war er sehr interessiert und hörte mir aufmerksam zu. Er unterbrach mich einige male und stellte fragen. Ist ja ganz lieb, aber sowas bringt mich echt aus dem Konzept ! Daher war ich leicht gereizt, doch das legte sich schnell, denn ich vertiefte mich in meiner eigenen erzählten Vergangenheit. Es war ein komisches Gefühl als ich ihm mein Leben erzählte. Ich weiß immer noch nicht wie ich es einschätzen soll... Ich hatte endlich jemanden der mir zuhört, der Interesse zeigt, der Fragen stellt und einfach nur da ist. Doch so ganz das Wahre war es noch nicht. Ich kannte ihn ja gar nicht, er hätte genauso einfach ein Betrüger sein können, der mir was klauen wollte o.ä. Doch er hatte so eine Art an sich, die mich beruhigte und mir Sicherheit & Vertrauen gab. Aber um ihm alles zu erzählen reichte der Tag nicht. Am Ende lud ich ihn indirekt zum nächsten Treffen ein, wo er doch mal Kuchen mitbringen könne, oder wir gehen auf den Markt und essen eine Currywurst.Ach irgendwie fehlt mir schon ein Mann an meiner Seite. Und wenn er jeden Tag mir das Selbe sagen würde, ich hätte überhaupt kein Problem damit. Die Anwesenheit eines Menschen kann so viel ausmachen... Ich würde jeden Tag schön aufwachen und wissen, dass ich nicht alleine bin. Morgens mit einem Mann der mich liebt, aufwachen und herumalbern, wie in der guten alten Zeit. Ach war das schön ! Einfach wie früher durch die Straßen spazieren, auch wenn damals alles kaputt draußen war. Die Liebe machte einfach alles bunt. Schon komisch, wie ein junger Mann mir so viele Gedanken wiederbringt. Habe ich mein Leben überhaupt ausgenutzt? Oder habe ich mich viel zu sehr zurückgehalten? Ich weiß es nicht... Herrmann fehlt mir wieder so unheimlich. Mit ihm war ich glücklich, konnte sein wie ich bin und er unterstützte mich sogar im Haushalt ! Ich hoffe der junge Mann besucht mich tatsächlich bald wieder. Vielleicht komme ich so zu mehr Erkenntnissen. Ich glaub ich muss mir erstmal einen Tee machen. Tschüss liebes Tagebuch ! Ich hoffe mein kleiner Tagebucheintrag hat euch gefallen !? Bewertung gerne in die Kommentare
4.12.15 15:42


Werbung


Lena Brücker - Charakterisierung

Hallo meine Lieben :D Diese Woche schreibe ich eine Charakterisierung zu Lena Brücker. Viel Spaß beim lesen !Lena Brücker ist die Hauptfigur in der Novelle „Die Entdeckung der Currywurst“. Die Geschichte spielt sich während des 2. Weltkrieges in Hamburg ab. Lena kommt in der Geschichte in 2 Altersklassen vor. Einmal als 43 Jährige junge Frau und einmal als schon ältere Dame.Sie erzählt als alte Dame von sich selbst und ihren Erlebnissen als 43 Jährige, in der Kriegszeit.Lena Brücker lebt in Hamburg (S.16 Z.21) und ist derzeit Mitte Vierzig (S.34 Z.2f).Sie hat weichblonde lange Haare (S.19 Z.29), die sie aber meistens hochgesteckt trägt (S.26 Z.11). Sie hat einen recht schlichten Kleidungsstil. Sie trägt meist immer einen Rock und eine Bluse (S.18 Z.24), dazu malt sie sich Strümpfe auf ihre Beine (S.18 Z.29). Schminken tut sie sich nicht. Sie hat durchsichtige blaue Augen (S.34 Z.23), welche manchmal recht leer erscheinen. Sie ist 43 Jahre alt und verheiratet mit Garry Brücker. Gemeinsam haben sie einen 16 jährigen Sohn und eine 20 jährige Tochter. Garry Brücker gilt als Frauenmagnet, er wird viel umworben, was ihm auch sehr gefällt, denn auch er flirtet gerne (S.25 Z.28ff). Garry ist Soldat an der Front und Lena weiß nicht, ob er lebend zurück kommt, aber Lena vermisst ihn keinesfalls (S.31 Z.23-29). Sie weiß genau, dass Garry sie betrügt und belügt während er im Krieg ist. In ihrem Alltag bemerkt sie selber, wie süchtig die Soldaten nach Frauen sind ! Daher ist es ihr egal, was aus ihm wird, und ob er zurück kommt, sie empfindet für ihn nichts mehr. Lena lernt in „Knopfs Lichtspielhalle“ Herrmann Bremer kennen, mit dem sie eine Affäre beginnt (S.19 Z.15). Doch dabei sollte es nicht bleiben, sie beginnt schnell Gefühle für Bremer zu entwickeln. Lena hatte mit dem Rauchen eigentlich aufgehört, doch mit Bremer begann sie wieder (S.58 Z.19f). Mit Bremer zusammen war sie eine sehr offene und freundliche Persönlichkeit. Sie war über beide Ohren in ihn verliebt. Sie beschütze ihn bei sich zuhause, da er eigentlich als Marienesoldat dienen sollte und auf das Schiff sollte.Doch Lena hatte auch eine andere Seite. Sie konnte auch sehr verschlossen sein, z.B. beim Krieg, sie war sehr kriegsfeindlich. Der Krieg interessierte sie kein bisschen, sie verweigert auch den Hitler-Gruß. Das wiederum zeigt, dass sie eine sehr starke und selbstbewusste Frau ist. Sie steht zu ihrer Meinung und sagt, was sie denkt. In ihrem Beruf in der Kantine hat sie viel Spaß, arbeitet mit Leidenschaft und ist sehr freundlich (S.7).Als der Krieg vorbei war, wollte sie Bremer eigentlich sagen, dass es vorbei ist, doch sie hat starke Verlustängste (S.113 Z.89) und schiebt es vor sich her, es ihm zu sagen(S.107). Sie hat sich uuunsterblich in Bremer verliebt und hält ihn, so lange sie kann, ihn in ihrer Wohnung. Im Großen und Ganzen ist Lena Brücker eine nette und selbstbewusste Frau. Doch der Kriegsalltag härtet sie ab und macht sie manchmal ein wenig kalt. Sie ist willensstark und wenn sehr leidenschaftlich. Alles was sie versucht und probiert tut sie mit Begeisterung und großer Neugier.Ich hoffe ihr habt einen kleinen aber feinen Eindruck zu Lena Brücker bekommen bis nächste Woche meine Lieben ;D
25.11.15 18:37


Werbung


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung